Restday

03260-bo-rest-day

„Wer nicht richtig faulenzen kann, kann auch nicht richtig arbeiten“ 

Damit euer Körper Höchstleistungen vollbringen kann, ist es besonders wichtig in jeder Trainingswoche einen Restday einzulegen. Der Körper braucht diese Zeit um sich zu regenerieren. Ich empfehle einen festen Wochentag, an dem man sich nicht nur körperlich sondern auch geistig von Gewichten und Co. verabschiedet.

Superkompensation

Nur wer Trainingsreize richtig dosiert und dem Muskeln eine Pause gönnt, wird maximalen Trainingserfolg ernten! Das Prinzip der Superkompensation ist also ganz einfach: Nach dem WOD bereitet sich der Körper darauf vor, beim nächsten Mal nicht nur genauso viel zu leisten, sondern noch mehr. In der Erholungsphase nimmt er kleinere Reparaturarbeiten im Muskel vor und füllt die Energiespeicher wieder auf. Die Leistungssteigerung wird während der Pause vorbereitet. Wer allerdings wieder zu früh trainiert, unterbricht die Phase der Regeneration, in der sich der Körper auf das nächst höhere Leistungsniveau vorbereitet. Es kommt zum Übertraining, der Körper kommt nicht hinterher, stagniert und fällt anschließend in ein Leistungstief. Damit ihr auch weiter eure Bar in die Luft katapultieren könnt, solltet ihr das richtige Verhältnis von Be- und Entlastung finden. Als Faustregel gilt: zwei Tage Ausdauertraining, ein Tag Erholung. Jedoch sollte man immer auf seinen Körper hören, geübte Sportler können locker mehrere Einheiten in der Woche absolvieren. Also immer schön auf die Muckis hören und gönnt euch ruhig mal ein Päuschen.

Futter für die müden Muckis

Effektives Training setzt sich zu 30 Prozent aus Training und zu 70 Prozent aus gesunder Ernährung zusammen. Was die Frage aufwirft: Wie soll ich mich an einem Ruhetag ernähren ohne  Trainingserfolge aufs Spiel zu setzen?

Am Restday geht es vorrangig um die Regeneration der Muskulatur. An Ruhetagen solltest du daher die gleiche Menge an Proteinen konsumieren wie an den Trainingstagen. Kohlenhydrate sollten hingegen reduziert werden, da dem Körper ohne Training auch weniger Energie zugeführt werden muss. Stattdessen solltest du auf gute Fette setzen. Die Reduzierung von Kohlehydraten an einem Restday dient nicht nur dazu, den Insulinspiegel niedrig zu halten, sondern gleichzeitig den Fettstoffwechsel zu maximieren. Empfehlenswert sind Nahrungsmittel wie Lachs, Eier oder Schafsmilchjoghurt bzw Griechischer Joghurt mit hohem Fettgehalt.

facebook-4-128 instagram-4-128twitter-4-128 pinterest-4-128email-14-128 rss-4-128heart-69-128

3 Comments

  1. […] musst du nicht den ganzen Paleo-Vorsatz hinwerfen. Nehme dir beispielsweise einmal die Woche einen Cheat-Day, an den anderen Tagen probierst du deinen Vorsatz weiter […]

    Gefällt mir

  2. […] die regelmäßig mit Tabata trainieren, lernt sich nicht nur mental zu fokussieren, sie lernen ihre körperlichen Grenzen kennen. Du wirst schnell merken, dass dein Körper mehr kann, als du ihm […]

    Gefällt mir

  3. […] ein Trainingsgerät bietet mit weniger Aufwand mehr Nutzen als der Foam Roller. Durch die aktive Regeneration lassen sich nicht nur Verspannungen lösen, sondern auch Haltungsschäden korrigieren und […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: