Endlich wieder Kürbiszeit!

475195823-hokkaido-pumpkin-in-a-tray-gettyimagesHerbstzeit ist Kürbiszeit, denn von September bis November haben die Früchte Hochsaison. Richtig gelesen, Kürbis ist kein Gemüse, sondern die größte bekannte Beere! Welche Sorten sich besonders gut zum Kochen eigenen und was sich aus der orangenen Riesenbeere so leckeres zaubernlässt, habe ich für euch getestet!

Kleine Kürbis-Kunde

Der japanische Hokkaido-Kürbis ist die aromatischste Sorte, er eignet sich besonders für Suppen und herzhafte Gerichten und zerkocht nicht so leicht. Der Muskat-Kürbis hingegen ist dank seines süßen Aromas perfekt zur Herstellung von Marmelade, roh im Salat, als Carpaccio oder Kürbis-Lasagne geeignet.

Auch wenn sie schön anzusehen sind, eignen sich Zierkürbisse wegen des enthaltenen Giftstoffs Cucurbitacin nicht zum Verzehr.

  Rundum gesund

Kürbisse bestehen zu 90 Prozent aus Wasser, sind sehr fettarm und liefern nur 24 kcal auf 100 Gramm. Trotzdem sind die orangenen Beeren reich an Kalium, Magnesium, Calcium, Selen, Beta-Karotin, Vitaminen C und E. Junge Kürbisse haben eine so zarte Haut, dass man diese bedenkenlos mitessen kann. Die enthaltenen Kerne mit einem Löffel herausschälen und leicht anrösten. Sie sind prall mit gesunden Fetten, Vitamin E, Selen, Zink und dem pflanzlichen Cholesterin Phytosterine, welches den Cholesterinspiegel im Blut senkt. Und weil ihr jetzt schon so viel über Kürbisse wisst, dürft ihr das natürlich auch direkt anwenden. Also ab in die Küche mit euch..

513100809-pumpkin-soup-gettyimagesKürbis-Süßkartoffel-Suppe mit Lamm

Zutaten:

1 Hokkaido-Kürbis (ca. 1 kg)
400 g Süßkartoffeln
1 Zwiebel
2 Knoblauchzenen
3 Stiele Petersilie
2 EL Öl (am besten Kürbisöl)
1 l Gemüsefond
Salz, 1 1/2 TL Currypulver, Chillipulver nach Bedarf
300 g Lamm- oder Rinderhackfleisch

3 EL Kürbiskerne

Kürbis waschen, putzen, entkernen und zerkleinern. Süßkartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Zwiebel schälen, grob würfeln. Knoblauch schälen, 1 Zehe in Scheiben schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln, Blätter fein hacken. Anschließend den Kürbis, Süßkartoffeln, Zwiebel und Knoblauchscheiben in 1 EL Öl bei starker Hitze andünsten, Brühe zugießen. Mit Salz und 1 TL Curry würzen und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 20 Min. kochen. In der Zwischenzeit 1 Knoblauchzehe zum Hack pressen. Mit Petersilie, Chilli und, ½ TL Curry und Salz verkneten. Die Kürbiskerne in einer Pfanne
ohne Fett rösten, herausnehmen. 1 EL Öl in der Pfanne erhitzen und dss Hack darin bei starker Hitze anbraten. Suppe vom Herd nehmen und fein pürieren und abschmecken. Mit Hackklößchen und Kürbiskernen anrichten. Tipp: Wer es etwas cremiger mag, der kann noch etwas Kokosmilch hinzugeben

Kürbis Wedges

168016067-roasted-pumpkin-gettyimagesZutaten:
2 kg unbehandelter Kürbis (z.B. Hokkaido)
Kräuter (z. B. Rosmarin, Thymian)
Pfeffer

Für den Kresse-Joghurt-Dip:
600 g Schafsmilch Joghurt
½ Teelöffel Senf
Zitronensaft
1 Becher Kresse
½ Hand voll Petersilie fein gehackt
½ Hand voll Minze fein gehackt
1 Knoblauchzehe
Pfeffer
5 Esslöffel Ziegenfrischkäse

 

Den Kürbis gut waschen und säubern, halbieren, die Kerne entfernen und in Spalten schneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit Kräutern und Pfeffer würzen. Bei ca. 200 °C für 25-30 Minuten backen, bis der Kürbis weich ist. Für den Dip Joghurt mit Senf, etwas Zitronensaft, Kräutern, fein gehackter Knoblauchzehe, Pfeffer und dem Frischkäse vermengen.
Tipp: Damit die Kräuter besser an den Wedges kleben bleiben, können diese hauchdünn mit Olivenöl bestrichen werden.

Kürbis Reibekuchen mit Apfelmus177592205-cutting-the-pumpkin-gettyimages

Zutaten:

1 Mittelgroßer Hokkaido-Kürbis oder Muskat-Kürbis
1 Zwiebel
3 Eier
Salz & Pfeffer
Bio Apfelmus ohne Zucker

Zubereitung: Den Kürbis von den Kernen befreien und grob reiben. Den geriebenen Kürbis gut auspressen, damit die Masse nicht zu flüssig wird. Die Zwiebel ebenfalls grob reiben und mit den Eiern, Gewürzen und dem Kürbis verrühren. In einer Pfanne mit Ghee, Kürbiskern oder Walnussöl erhitzen. Die Reibeküchlein in die heiße Pfanne legen und von beiden Seiten je 6-8 Minuten braun braten

facebook-4-128  instagram-4-128twitter-4-128 pinterest-4-128email-14-128 rss-4-128heart-69-128

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: