Ärger kann man auch ausschwitzen – 5 Tipps zum aktiven Abschalten

Schon wieder Ärger auf der Arbeit? Oder fällt dir zuhause die Decke auf den Kopf? Dann gibt es nun keine Ausrede mehr, sich vor dem Workout zu drücken. Wer jetzt an Yoga und Entspannungsübungen denkt, wird gleich eines besseren belehrt, schließlich führt jede Form der Bewegung zum Stressabbau. Hier also fünf Gründe wie man Stress einfach Ausschwitzen kann!

1. Sport macht Laune

Wenn du mit dem Training loslegen, schüttet dein Gehirn eine ganze Wagen-Ladung an Neurotransmittern aus, die positive Gefühle in dir auslösen. Dazu gehören zum Beispiel Endorphin, welches die meist genannte Erklärung für das Läufer-Hochgefühl, den sogenannten Runner’s High ist. Serotonin hingegen ist vor allem für die Beeinflussung der Stimmung bekannt. Beide Hormone heben also die Stimmung. Dabei muss die sportliche Aktivität ja nicht immer gleich ins Unermessliche gehen..

2. Sport baut Stress ab

Obwohl unser Körper während eines Workouts „gestresst“ reagiert (Cortisol und Herzfrequenz steigen an), kann es tatsächlich Stresserleichterung verschaffen – selbst wenn dir Bewegung an sich stressig vorkommt. Grund hierfür ist die zusätzliche Blutzufuhr im Gehirn und der Endorphin-Schub, dessen Ausschüttung zu einer Stimmungsaufhellung führt. Laut der Anxiety and Depression Association of America treiben übrigens 14 Prozent der Menschen Sport, um einen Ausgleich für den alltäglichen Stress zu haben.

3. Sport macht dich konzentrierter

Wenn wir uns abmühen, kommt es zu einem Anstieg der Durchblutung im Gehirn, dadurch können die Hirnzellen in den nächsten Gang schalten. Dies führt dazu, dass Sie sich während des Sports aufmerksamer und direkt nach dem Sport konzentrierter fühlen. Der Boston Globe berichtete 2012 über eine Untersuchung der Auswirkungen von Sport auf die Psyche. Die Forscher erkannten dabei eine verbesserte Fokussierung und Konzentration, nachdem die Studienteilnehmer nur 10 Minuten Sport getrieben hatten.

4. Lachen ist wie Sport im Sitzen

Lachen ist Herztraining. Es wirkt sich vor allem positiv auf  das Herz-Kreislaufsystem aus. Stresshormone werden abgebaut, Verbrennungsprozesse gefördert, das Immunssystem gestärkt. Durch das vermehrtes Einatmen beim Workout wird mehr Sauerstoff transportiert, Herzschlag und Blutdruck sinken. Genauso wie man zum Sport geht, sollte man also auch regelmäßig lachen.

5.Dem Ärger einfach ausweichen

Sich unnötig im Feierabend-Verkehr ärgern? Muss doch gar nicht sein! Vermeide einfach die Rush-Hour und steige direkt aufs Fahrrad um.

Sonntags Schwitzer #CrossFit #myleo #wod #workout #training 💪😁👌

A post shared by Jana Miksch (@j_ana) on

facebook-4-128instagram-4-128twitter-4-128pinterest-4-128email-14-128rss-4-128heart-69-128

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: